Luftdichtheit

 

Für einen Luftballon ist die Luftdichtheit sehr wichtig. Kein Kind könnte mit ihm spielen, hätte der Ballon auch nur ein kleines Loch in seiner Hülle.

Auch die Hülle eines beheizten Gebäudes sollte so dicht sein, dass keine Luft unkontrolliert von innen nach außen oder von außen nach innen strömen kann. Wäre dieses der Fall, dann hätten wir es im Sommer sehr schnell warm in den Räumen und im Winter gäbe es Wärmeverluste, Zugerscheinungen und im schlimmsten Fall Schimmel.

Natürlich gehört zur Luftdichtheit immer auch die Lüftung. Der erforderliche hygienische Luftwechsel muss geplant und mittels Fensterlüftung oder dem Einbau von Lüftungsanlagen auch handwerklich umgesetzt werden.

Das Dach eines Gebäudes stellt neben den Außenwänden die größte Fläche der Gebäudehülle dar, die die Innenluft von der Außenluft trennen. Beim Neubau oder bei der Sanierung eines Daches wird heutzutage ein diffusionsoffener Aufbau mit einer sogenannten feuchtevariablen Dampfbremse gewählt. Dadurch wird der Wasserdampftransport im Winter von innen nach außen gebremst und im Sommer kann Feuchtigkeit aus der Dämmung heraus auch nach innen diffundieren. Dieses Prinzip beugt möglichen Bauschäden vor.

Wie dieses bauphysikalisch genau funktioniert erfahren Sie

>>>hier<<<

 

Alle Fragen rund um das Thema Luftdichtheit beantwortet Ihnen das Team Joachim Groß Baupraxis. Spezielle oder auch weitergehende Antworten auf Ihre Fragen finden Sie

>>>hier<<<

 

 

 

 

Welche zugelassenen Produkte gibt es zur fachgerechten Herstellung der Luftdichtungsebene und wie werden sie handwerklich richtig verarbeitet, damit sie dauerhaft ihre Gebäudehülle schützen? Schauen Sie

>>>hier<<<